tocomas_hintergrund

Projektpolitik gibt der Projektkommunikation einen neuen Stellenwert

Projektpolitik wird immer wichtiger. Wo sie von Anfang an die Projektentwicklung beeinflusst, sichert sie einem Projekt mehr Akzeptanz und eine überzeugende Wahrnehmung. Nach der Projektlancierung sorgt sie dafür, dass das Projekt seine Einfluss- und Inszenierungsmöglichkeiten konsequent nutzt.

Gute Projekte und Programme lösen immer etwas aus. Allerdings bauen heute Sachverständige Projekte immer noch zuerst inhaltlich und formal auf. Danach werden Kommunikationsfachleute gerufen. um das Projekt gut zu «verkaufen». Leider kann es dann die Kommunikation nicht immer wie gewünscht richten.

Die herbeigerufenen Kommunikationsfachleute bauen gerne eine integrierte Kommunikation auf. Sie stimmen verschiedene Kommunikationsdisziplinen wie PR, Werbung, Politlobbying, interne Kommunikation und Krisenkommunikation aufeinander ab und fassen sie in einer Gesamtbetrachtung zusammen.

Bei der Projektpolitik werden Grundregeln der politischen Arbeit mit Zielen des Projektmanagements kombiniert. Es entsteht ein überraschendes Steuerungsinstrument. Wer eine aktive Projektpolitik verfolgt, checkt die Projektanlage und die Leistungen des Projekts ab Beginn der Projektentwicklung auf die Erfolgsfaktoren "Akzeptanz", "Wahrnehmung", "Einflussmöglichkeiten" und "Inszenierbarkeit". Während der Projektumsetzung werden diese Erfolgsfaktoren laufend optimiert. Das führt unter anderem zu einer ganz neuen Grundlage für die Kommunikation. Projektpolitik gibt der Projektkommunikation einen neuen Stellenwert.

Neue Sicht auf die Projektkommunikation
Wird die Kommunikationskonzeption früher als heute üblich in die Projektentwicklung integriert, kann sie bedeutend mehr zur Projektwirkung beitragen. Dies ist erfahrungsgemäss besonders wichtig bei Projekten,
• die auf mehreren Ebenen zu kommunizieren sind
• die sich an einem Thema aufbauen
• die eine Handlung auslösen sollen bei denen es um den sicheren Umgang mit politischen Einflüssen geht
• die das Image befördern sollen die eine anspruchsvolle Projektorganisation aufweisen
• deren inhaltliche Komplexität reduziert werden muss

Mit Projektpolitik wird die Kommunikation zu einem Projekttreiber. Wo sich die Kommunikation an einer guten Projektpolitik ausrichten kann, trägt sie entscheidend dazu bei, dass
• ein Projekt auf verschiedenen Ebenen Einfluss nehmen kann
• dank der richtigen Wahrnehmung mehr Aufmerksamkeit bindet
• nachhaltiger anspricht
• sichtbar stattfindet - weil die Inszenierungschancen gut genutzt werden
• ausstrahlt, dass mit ihm etwas entsteht, was einen angeht, bei dem Teilhaben und Mitgestalten möglich sind
• laufend die Vorstellung festigt, was dank dem Projekt neu - und nutzbar - wird
• flexibel auf neue Gegebenheiten eingehen kann und es trotzdem klar ausgerichtet bleibt

Nähere Auskunft erteilt:
Christian Toberer, Berater für Projektpolitik Weissgrund AG, Zürich
www.weissgrund.ch
Telefon 044 388 10 30
Mail: toberer@weissgrund.ch

HOME>          TOP>